Räumlichkeiten

Kreativraum

Hier können sich die Kinder auf verschiedene Art und Weise im kreativen Bereich ausprobieren. Es wird gemalt, gebastelt und gematscht.

Wir bieten den Kindern einen kreativen Bereich durch unterschiedliche Materialien, die für sie frei zugänglich sind, wie zum Beispiel Papier, Schere, Kleber, Papprollen, Stoffe, Perlen, Naturmaterialien, etc.. Durch das Ausprobieren im Kreativbereich können die Kinder ihre Umwelt mit allen Sinnen wahrnehmen.

Die Angebotsecke bietet den Kindern den Umgang mit verschieden Techniken. Die Kinder werden durch Fachkräfte angeregt, gefördert und gefordert. Außerdem üben sich die Kinder in ihrer Konzentration, Ausdauer und in ihren motorischen Fähigkeiten. Sie stärken ihr Selbstbewusstsein durch Erfolgserlebnisse, können ihre Fantasie und Kreativität zum Ausdruck bringen und erleben Freude an dem, was sie entstehen lassen.

Durch die Raumgestaltung werden den Kindern zusätzlich Aktionstabletts angeboten. Die Kinder entfalten sich auch hier selbständig. Durch das aktive Tun: ordnen, schütten, greifen, fädeln, stecken, klammern usw. entsteht ein zentrales Lernfeld. Dadurch wird die Feinmotorik, Farb- und Formerkennung, Formerfahrung, Mengen- und Zahlenverständnis etc. intensiviert.

Durch die Angrenzung zum Ruheraum werden einige Sinnesangebote mit Wasser, Sand, Rasierschaum etc. angeboten.

 

Ruheraum

Der Ruheraum ist für die Kinder ein Ort der Ruhe, des Rückzuges, sowie der sensorischen Erfahrung.

Im hektischen schnelllebigen Alltag und der damit einhergehenden Reizüberflutung bietet der Ruheraum den benötigten Gegenpol.

Die Gestaltung des Raumes hat eine beruhigende und entschleunigende Wirkung auf die Kinder und ermöglicht das fokussierte Wahrnehmen von Sinneseindrücken.  

Der Ruheraum bietet ganzheitliche Erfahrungen mit:

  • Dimmbaren diffusen Lichtquellen, weichen Lichtelementen für die visuelle Wahrnehmung

  • beruhigenden Klängen, meditativer Musik wie Vogelgezwitscher oder auch Hörspielen für die auditive Wahrnehmung

  • Gerüche und Aromen für die olfaktorische Wahrnehmung

  • Liege und Sitzmöglichkeiten für das Körperbewusstsein

  • Verschiedenen Material- und Oberflächenbeschaffenheiten, für die taktile und haptische Wahrnehmung

Wir achten auf ein bedürfnisorientiertes selektives Angebot, im Sinne „weniger ist mehr“ somit hat der Ruheraum ein reduziertes Reizangebot, damit die einzelne Wahrnehmung hervorgehoben wird und das Kind innerlich zur Ruhe kommen kann.

 

Forscherraum

Im Forscherraum finden Kinder unterschiedliche Möglichkeiten zum Thema Rollenspiel und Experimentieren.

Kinder spielen aus eigenem Antrieb, sie konstruieren und rekonstruieren im Spiel soziale Beziehungen, sie schaffen sich die passenden Bedingungen und verhalten sich so, als wäre das Spiel Wirklichkeit. Mit ihrer Fantasie und allen ihren körperlichen und geistigen Kräften gestalten Kinder im Spiel die Welt nach ihren Vorstellungen. Sie erproben Stärken und Schwächen und setzen sich mit Rollen auseinander. Wesentlich für das Spiel ist die Handlung, nicht das Ergebnis.

In der Experimentierecke können die Kinder mit verschiedenen Materialien experimentieren und sich ausprobieren. Farben, Formen und Mengen werden den Kindern hier verständlich, dies kann im Freispiel passieren und wird durch eine Fachkraft durch Angebote begleitet. Durch die verschiedenen Materialien erleben die Kinder das Experimentieren mit allen Sinnen. Die Raumaufteilung ist so gestaltet, dass sie jederzeit veränderbar ist, entsprechend den aktuellen Bedürfnissen. Spiel und Bewegung sind ebenso möglich wie konzentriertes Arbeiten.

Siehe auch Haus der kleinen Forscher im Konzept.

Quelle: Orientierungsplan

 

Spieleraum

Im Spieleraum finden die Kinder unterschiedliche Spielmöglichkeiten.

Es ist ein großer Vorrat an verschiedenen Gesellschaftsspielen und Puzzle vorhanden. Hier wird der Bestand regelmäßig gewechselt, damit die Kinder immer wieder neue Anregungen bekommen.

Die Kinder üben sich hierbei in ihrer Ausdauer und Konzentration, so wie auch in der Reaktion. Sie lernen, sich an Regeln zu halten, erleben Erfolge, aber auch gleichzeitig mit Frust beim Verlieren umgehen zu können.

Der Schulclub findet zwei Mal wöchentlich für jede Schulclubgruppe zu festen Zeiten im Spieleraum statt.

 

Bauraum

In unserem Bauraum können die Kinder im Freispiel konstruieren. Hier finden die Kinder unterschiedliches Konstruktionsmaterial, wie z.B. Schraubteile, Lego, Bauklötze etc.. Die Materialien werden immer wieder ausgetauscht, damit die Kinder neue Anregungen bekommen.

In dem Werkbereich trainieren die Kinder ihre motorischen Fähigkeiten. Sie lernen den Umgang mit Werkzeugen und unterschiedlichen Baumaterialien. Beim Werken üben die Kinder sich in ihrer Handlungsfähigkeit, indem sie sich Gedanken vorab machen, welche Werkzeuge und Materialien benötigt werden und in welcher Reihenfolge vorgegangen werden muss.

Die Kinder können unter Anleitung und ihren Interessen ein Produkt erschaffen oder sich in dem Umgang selbstständig erproben.

Upcycling ist für den Bauraum ein Schwerpunkt. Wir möchten den Kindern eine neue Perspektive aufzeigen, indem Natur- und Alltagsmaterialien wieder neu aufgewertet oder umgewandelt werden. Die Kinder lernen einen neuen Blickwickel über diese Gegenstände und einen bewussteren Umgang.

 

Bewegungsraum

In unserem Bewegungsraum können die Kinder ihrem Bewegungsdrang freien Lauf lassen. Ein Abstellraum bietet verschiedene Materialien, mit denen die Kinder sich unterschiedliche Stationen aufbauen können. Durch Bewegung lernen die Kinder sich und ihren Körper kennen und auch deren Grenzen, wie z.B. Stärke und Kraft, Ausdauer, Leistung aber auch Erschöpfung und Müdigkeit. Außerdem ist Bewegung für Kinder immer mit Spaß und Abenteuer verbunden. Durch Bewegung sammeln sie Wissen, denn "Be-Greifen kommt von Greifen".

Zudem wird im Bewegungsraum der Schwerpunkt „musikalische Früherziehung“ umgesetzt. Es wird mit unterschiedlichen Musikinstrumenten (Orffinstrumente und Körperinstrumente) experimentiert, Lieder passend zum Rahmenplan gesungen und getanzt.  

 

Küche 

Das Frühstück beginnt nach dem Morgenkreis. Eine Fachkraft betreut die Frühstücksphase. Den Kindern steht es offen in einem eingegrenzten Zeitraum selbstständig frühstücken zu gehen.
Kurz vor Ende des Frühstücks wird den Kindern mit einem akustischen Signal verdeutlicht, dass die Frühstücksphase bald endet, spätestens dann sollten die Kinder, die noch nicht gefrühstückt haben, die Küche aufsuchen. Freitags findet ein Brötchenfrühstück statt, dass die Fachkräfte vorbereiten. Zudem finden in der Küche regelmäßig hauswirtschaftliche Angebote statt.

 

Außengelände 

Auf dem Außengelände sind verschiedene Spielgeräte integriert. Vor allem die Matschanlage ist sehr beliebt bei den Kindern. Deshalb ist es immer wichtig, Matsch- und Wechselkleidung hier zu haben, da wir den Kindern nicht verbieten, sich „schmutzig“ zu machen. Sie sollen mit allen Sinnen ihre Umwelt erleben, dazu gehört es auch in Pfützen zu springen oder mit Matsch zu spielen.

Die umliegende Pflasterung bietet den Kindern die Möglichkeit mit verschieden Fahrzeugen wie zum Beispiel Laufrad, Roller und LKWs die Strecke zu befahren.

In einer großen Hütte finden die Kinder verschiedene Spielzeuge, die sie sich eigenständig nehmen können. Zudem befindet sich ein Bauwagen auf unserem Außengelände den wir als „Atelier“ umfunktioniert haben. Hier können die Kinder mit unterschiedlichen Materialien kreativ werden. 

Durch ein Symbol an der Zwischentür ist für die Kinder ersichtlich, wann eine Fachkraft das Außengelände beaufsichtigt und somit zugänglich ist. Im Tagesgeschehen entscheiden die Kinder selbstständig, ob sie das Außengelände nutzen möchten.